Deutsch | English | Login

pi4_EL Systeme jetzt auch mit optimaler Fehlererkennung bei PERC Zellen

Berlin, 11.April 2017


Die pi4_robotics GmbH baut Technologievorsprung bei

EL-Inline-Systemen weiter aus.

 

 

pi4_robotics, seit Jahren Spezialist für Elektrolumineszenzinspektion (EL), hat seine EL-Systeme einer gründlichen Überarbeitung unterzogen. Durch die fortlaufende Produktpflege konnte pi4_robotics seinen technologischen Vorsprung gegenüber anderen Anbietern am Markt nochmals deutlich ausbauen. Im Vordergrund stand hierbei die Optimierung der Fehlerdetektionsrate: Zellen, die nicht fehlerhaft sind, sollten keinesfalls durch pi4_EL-Syteme als fehlerhaft markiert werden. pi4 ist es gelungen, die falsch detektierten Zellen im Vergleich mit anderen Herstellern auf ein vernachlässigbares Minimum zu senken...

 

...weiterlesen in der Pressemeldung, PDF.

 

 

 

 

 

Weltneuheit: Roboter als Verkäufer im Einzelhandel

Berlin, 23.Februar 2017

 

Die pi4_robotics GmbH stellt mit

dem WORKERBOTKIOSK™ ein

disruptives Einzelhandelskonzept vor.

 

 

Was bis vor kurzem noch wie eine Zukunftsvision in weiter Ferne klang, ist bald schon Realität: In einem von der pi4_robotics GmbH neu entwickelten Kiosk werden künftig ausschließlich humanoide Roboter zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu ähnlichen Konzepten anderer Firmen, bei denen sich der Kunde nehmen muss was er braucht, setzt pi4_robotics auf einen ultimativen Service.

 

Pressemeldung als PDF

 

 

 

 

 

01/24/17

pi4 gewinnt next47 Robotics Challenge bei Siemens

Am 21. Dezember 2016 freute sich das Team von pi4_robotics über 20.000 Euro Preisgeld für die eigens für die Siemens next47 Robotics Challenge entwickelte Automatisierungslösung.

Berlin, 24.1.2017

 

pi4_place_THT zur Bestückung von Leiterplatten als beste Automatisierungslösung im Rahmen der next47 Robotics Challenge im Erlanger Werk von Siemens ausgezeichnet.

 

pi4_robotics gewinnt den ersten Preis im Rahmen der next47 Robotics Challenge, welche zusammen mit Siemens Experten im Erlanger Werk von Siemens ausgerichtet wurde. Die praxistaugliche Lösung pi4_place_THT ersetzt erfolgreich eine bislang nur manuell mögliche Bestückung von elektronischen THT (through-hole technology) Komponenten mittels automatisiertem Prozess.

 

Weiterlesen im PDF

 

12/19/16

yolandi.workerbot trifft Sigmar Gabriel !

Sigmar Gabriel und yolandi workerbot

 Berlin, 19.Dezember 2016


Roboterdame yolandi moderierte Politischen Abend des VDMA (Verband Deutscher
Maschinen- und Anlagenbau).

 

„Politik trifft Wirtschaft“ lautete das Motto des Politischen Abend des VDMA am 01. Dezember in Berlin Mitte. In Begleitung von Roboterpionier Matthias Krinke, Geschäftsführer und Gründer der pi4_robotics GmbH und Robozän™ GmbH, kam yolandi.workerbot zu der Veranstaltung in den Römischen Höfen und führte als Moderatorin durch den Abend. Unter anderem erteilte sie neben dem VDMA-Past- Präsidenten Dr. Reinhold Festge, seinem Nachfolger Carl Martin Welcker keinem geringeren als Bundeswirtschaftsminsiter Sigmar Gabriel (SPD) das Wort.

 

Weiterlesen im PDF




11/01/16

Workerbot4 ™ gewinnt Innovationspreis !

yolandi.workerbot und Team@Innovationspreis Berlin Brandenburg

Berlin, 12.Dezember 2016

 

pi4_robotics GmbH wird für zukunftsweisenden technologischen Fortschritt in der Robotik mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg ausgezeichnet. Seit der Markteinführung im Sommer befindet sich der Workerbot4 ™ auf anhaltendem Erfolgskurs. yolandi.workerbot heißt die Roboterdame, die die neue Robotergeneration der pi4_robotics GmbH seither in der Öffentlichkeit repräsentiert und immer bekannter und beliebter wird. So moderierte sie erst kürzlich bei der ARD-Themenwoche „Zukunft der Arbeit“ und sprach am Freitagabend in der Freien Universität Berlin die Dankesrede für den erhaltenen Innovationspreis Berlin Brandenburg:

 

„Obwohl die Jury von Menschen besetzt ist, hat Sie sich dafür entschieden einem Roboter einen Preis zu geben, eine logische und richtige Entscheidung, herzlichen Dank.“...

 

Hier gehts zur Pressemeldung im PDF Format

 

 




11/01/16

Workerbot4 ™ für den Innovationspreis Berlin Brandenburg nominiert

yolandi.workerbot@rbb

Berlin, 1.11.2016

 

Die herausragende Robotik-Technologie der pi4_robotics GmbH überzeugt auch in diesem Jahr wieder die Jury des Innovationspreises Berlin Brandenburg.


Pressemeldung als PDF





rbb kürt erstmals Roboter zum Fernsehmoderator

yolandi in der rbb Abendschau

Berlin, 1.11.2016

 

Berliner Zeitarbeitsfirma für Roboter Robozän™ GmbH schließt Arbeitsvertrag mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg: Menschenähnliche Roboterin yolandi.workerbot wird bei der ARD-Themenwoche "Zukunft der Arbeit" moderieren.

 

Pressemeldung als PDF

 

Premiere: pi4_robotics GmbH stellt neu entwickelten humanoiden Roboter der vierten Generation vor

workerbot4

Berlin, 13. Juni 2016

 

Kaum hat pi4_robotics mit dem workerbot3 ™ den zweiten Platz beim diesjährigen Robotics Award der HANNOVER MESSE belegt, präsentierte das Unternehmen auch schon die vierte Generation des workerbot.
Mit dem workerbot der vierten Generation bietet  pi4_robotics erstmalig eine Robotergeneration an, die speziell für Serviceanwendungen konzipiert ist. Binnen maximal einer Stunde lässt sich der neue einarmige Service- und Industrieroboter workerbot4 ™ anlernen und ist dann schon für seine gewünschte Tätigkeit voll einsetzbar.

 

Pressemeldung als PDF

pi4 Cell EL inline Inspektionssysteme – ein neues Produkt mit großem Erfolg

Belastungsriss in 4-Busbar-Zelle, detektiert von der pi4 Cell EL Software

Berlin, 19. Mai 2016

pi4 liefert inline Zell-EL Inspektionssysteme für Fertigungslinien von hocheffizienten Solarzellen nach Asien.

Die Produktionskapazitäten für kristalline Hochleistungs-Solarzellen werden zurzeit besonders in Asien stark ausgebaut. pi4 aus Berlin liefert als Technologieführer für die vollautomatische Elektrolumineszenz-Inspektion von Solarzellen Highspeed-Systeme der neuesten Generation an Top-Hersteller in China und anderen Ländern im asiatischen Raum.

Pressemeldung als PDF

workerbot3 ™ ist Preisträger beim Robotics Award 2016

Preisverleihung Robotics Award 2016

Berlin, 26. April 2016

 

pi4_robotics schaffte es mit dem workerbot3 ™ auf Platz 2 beim diesjährigen Robotics Award der HANNOVER MESSE.


Der Robotics Award zählte bereits zum sechsten Mal zu den Highlights der Hannover Messe 'Industrie 4.0'. Nur die innovativsten Ideen und Lösungen werden jährlich für den AWARD nominiert und ziehen damit nationale wie internationale Aufmerksamkeit auf sich. Minister Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, verlieh den AWARD am 26. April im Forum Industrial Automation. Zur Freude von Matthias Krinke, Geschäftsführer der pi4_robotics GmbH, deren vorgestellter workerbot3 ™ in diesem Jahr die Jury überzeugen konnte und Platz 2 belegte. "Unser humanoider Fabrikarbeiter ist sofort einsatzbereit und lässt sich schnell durch einfachstes konfigurieren neuer Aufgaben in andere Produktionsabläufe integrieren.", erklärte Matthias Krinke. ...weiterlesen im PDF.

 

 

 

 

Eilmeldung: workerbot3 ™ für Robotics Award 2016 nominiert

workerbot3

Berlin, 19. April 2016


pi4_robotics rückt mit innovativem workerbot3™ bei Hannover Messe 2016 in den Blickpunkt

 

Vom 25. - 29.April ist es wieder soweit: Die weltweit wichtigste Industriemesse startet in Hannover! Fünf Tage lang stellen Unternehmen dort ihre Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Industrie-4.0 vor. Vor allem dem Thema Robotik wird bei der Messe ein hoher Stellenwert eingeräumt. So verleiht die HANNOVER MESSE gemeinsam mit dem Industrieanzeiger und der Robotation Academy mittlerweile zum sechsten Mal den ROBOTICS AWARD. Mit Innovativen Lösungen wird auch die pi4_robotics im April auf der Messe präsent sein und bleibt mit ihrem weiterentwickelten Roboter auf der Überholspur...  weiterlesen im PDF.

Mindestlohn für humanoide Roboter

workerbot3

Berlin, 11. April 2016

 

Berliner Robotik-Zeitarbeitsfirma ermöglicht mit innovativem Industrie 4.0-Konzept kosten- günstige und flexible Warenproduktionen.

 


Die Herstellung kleiner Stückzahlen in der Industrieproduktion muss nicht mehr teuer sein. Seit November 2015 bietet die weltweit erste Zeitarbeitsfirma für Roboter Robozän™ GmbH i.G. eine ressourceneffiziente Lösung für Unternehmen an. „Durch dieses neue Konzept der Flexibilisierung der Arbeitswelt tragen wir maßgeblich zur Sicherung des Produktionsstandortes Europa bei und gehen auf die zunehmende Individualisierung der Produkte und Stückzahlen ein.“... weiterlesen im PDF.

 

 

 

 

 

Die weltweit erste Zeitarbeitsfirma für Roboter

Berlin, 03.Dezember.2015

 

Die weltweit erste Zeitarbeitsfirma für Roboter.

Ein menschheitstraum wird wahr:

 

Lassen wir Roboter für uns Arbeiten!

 

Matthias Krinke gründet die Robozän GmbH i.G., die weltweit erste Personal- und Zeitarbeitsfirma für Roboter. Eigentümer von menschenähnlichen Robotern können Robozän

die Arbeitskraft zur Verfügung stellen und erhalten dann die Monatsgehälter der Roboter, abzüglich einer Vermittlungsgebühr. Weiterlesen im PDF

 

 

 

Innovationspreis Berlin Brandenburg

Berlin, 10. November 2015

 

Die pi4_robotics GmbH ist mit ihrem workerbot3  für den Innovationspreis Berlin Brandenburg nominiert worden.

 

Die Firma des Berliner Unternehmers Matthias Krinke wurde, zusammen mit sechs weiteren Unternehmen, von der Jury aus insgesamt hundert Bewerbern ausgewählt.

 

Mit dem Innovationspreis BB werden zukunfts- und marktfähige Entwicklungen von Start-ups oder Spin-offs , von Gründern und Gründerinnen, etablierten Unternehmen oder vernetzten Forschungseinrichtungen gefördert.

 

 

Pressemeldung PDF

 

 

 

Menschenähnlicher Roboter workerbot bewährt sich bei der PAS Deutschland in der Waschmaschinenfertigung

-  workerbot gewährleistet perfekte Produkte in der Qualitätssicherung von Displaygläsern  

    bei der PAS-Gruppe für den weltweiten Einsatz
-  workerbot ermöglicht kostengünstige Produktion und Standortsicherung im  

    brandenburgischen Neuruppin

 


Berlin/Neuruppin, 04.August 2015. Der Robotik- und Bildverarbeitungsspezialist pi4 hat im Juni 2013 einen der ersten workerbot der zweiten Generation an die Firma PAS Deutschland geliefert und gewährleistet bis dato perfekte Produkte rund um die Uhr.

Der Roboter kontrolliert und verpackt dort Displaygläser gleich nach dem sie aus der Kunststoffspritzmaschine auf das Band gelegt wurden. Die 100-Prozent-Kontrolle ermöglicht fehlerfreie Produkte höchster Güte für den weltweiten Waschmaschinenmarkt. Der workerbot kann aufgrund seiner Geschwindigkeit gleichzeitig die Produkte von 2 asynchronen Spritzmaschinen prüfen und in Trays verpacken.

Durch Puffer am Arbeitsplatz, aus denen der workerbot selbstständig neue Trays holen kann, ist der Roboter für mehrere Stunden, ohne Eingriff eines Bedieners, in der Lage zu arbeiten.


„Durch den Einsatz des workerbot unterstreichen wir hier in Neuruppin unsere Technologieführerschaft, kontrollieren präzise ausgezeichnete Produktqualität und sichern durch günstige Produktionskosten den Standort Neuruppin“, unterstreicht Martin Fuchs, PAS Deutschland-Werksleiter. „Wir haben uns für den workerbot entschieden, weil durch die humanoide Bauform minimaler Änderungsaufwand an der bestehenden Produktionsanlage erforderlich gewesen ist und der Roboter in Zukunft bei Produktänderungen auch für andere Aufgaben flexibel sowie universell eingesetzt werden kann. Das sichert unsere Investition nachhaltig“, erläutert Martin Fuchs.

New modular design EL inspection system available in 3Q 2015

Reduced energy consumption, faster delivery, best price

 

 

Berlin, June 03. pi4_robotics, highly renowned in the photovoltaic (PV) market for the most advanced commercially available fully automatic electro-luminescent (EL) inspection systems, announces availability of its new “pi4-efficiency” series EL inspection products.

 

Thomas Manke, head of the PV business unit at pi4 says “The new pi4-efficiency series follows introduction in 2014 of our pi4 power loss estimation tool”. He explains “This is a tool that determines which defects may cause power loss of a PV module during its life time and this feature has created high response in the market, due to its new predictive features provided by the functionality of the highly sophisticated software used”. 

 

pi4 is now reacting with the new pi4-efficiency series to increased market demands, such as for extremely short delivery times in high quantities, reliable proven German quality standards, best software features and attractive prices.

 

“The new pi4-efficiency series combines our proven concept of short cycle times of ≤20s including handling with a new modular machine concept, which reduces the number of spare parts needed and exposed to wear, saves energy and allows us to supply our customers with more machines in a shorter period of time”, Thomas Manke emphasizes. Deliveries of the new pi4‑efficiency EL inspection system will start in the 3rd quarter 2015.

 

Visit us at our booth at the Intersolar Europe 2015 – June 10 – 12 in Munich –

 in Hall A2 Booth A2.209!

pi4 bietet neue EL-Produktions-Monitoring-Systeme für die Solarmodul-Produktion

Berlin, 02.12.2014.  Das Elektrolumineszenz-Verfahren (EL) zur Visualisierung von verdeckten Schäden an Solarzellen in der Modulproduktion ist heute Standard. Doch wie wird es eingesetzt? Meist werden EL-Bilder von Solarmodulen nur visualisiert, ein Mitarbeiter versucht innerhalb der Taktzeit von durchschnittlich einer Minute 60 oder 72 EL-Bilder durchzuschauen und Fehler so gut es geht zu finden. Ein ungenauer Prüfprozess, der weder eine konsistente Qualität garantieren kann, noch in der Lage ist, qualitätskritische Prozesse zu kontrollieren. Die Qualität bleibt teils vom Zufall und teils von den Fähigkeiten des technischen Personals abhängig, welches die Produktionslinie bedient. Dies zeigt sich auch in den hohen Yield-Loss-Raten moderner Modulproduktionslinien. Viele Solarmodulhersteller produzieren noch immer nahezu blind.

 

Die wachsende Massenproduktion von Solarmodulen macht umfassende Monitoring-Systeme dringend notwendig. Grundvoraussetzung hierfür ist, EL-Bilder von kristallinen Solarzellen zuverlässig mittels Softwarealgorithmen auszuwerten und alle produktionsrelevanten Fehler automatisch zu klassifizieren. pi4 bietet derzeit als weltweit einziges Unternehmen eine zuverlässige vollautomatische Prüfung von Multi- und Monokristallinen Modulen an. Das genügt jedoch nicht. In der Produktion entstandene Fehler müssen den einzelnen Prozessen zugeordnet und in Echtzeit an die jeweiligen vorgelagerten Stationen gemeldet werden. pi4 hat mit der Integration des AEVAL-Tools ein solches System geschaffen, das sich einfach an vielfältige Produktionsumgebungen anpassen lässt. Fehler werden den jeweiligen Prozessen automatisch zugeordnet und mit konkreten Handlungsanweisungen für das Personal in Echtzeit gemeldet. AEVAL wurde seit Ende 2013 weltweit in mehr als 10 Fertigungsstätten erfolgreich integriert.

 

Zusätzlich bietet pi4 den EL DiffViewer an, eine Software, die EL-Bilder von verschiedenen Stationen in der Produktion automatisch vergleicht und zusätzlich entstandene Fehler meldet. Dies erfüllt die Ansprüche an ein umfassendes Produktions-Monitoring System, das die Effektivität von Produktionslinien drastisch steigert und die Bedingungen für eine konsistent hohe Qualität schaf

Fakuma+Motek 2014: Rekordbesucherzahlen bei pi4_robotics

Bild: Panorama des Fakuma 2014 Messestandes
  • Fakuma und Motek Messepräsenz von pi4_robotics mit über 3000 Besuchern
  • pi4-Geschäftsführer Dipl.- Ing. Matthias Krinke: „Wir sind überwältigt von dem Interesse an unseren neuen Produkten“
  • pi4_robotics zeigt erstmalig zusammen mit den Partnern EHLEBRACHT und Impact Coatings komplette Produktionslinie zur Herstellung, PVD-Beschichtung und Prüfung von hochglänzenden Kunststoffteilen

 

Berlin, 17. November 2014. pi4_robotics beschreitet mit dem Messekonzept auf der Fakuma 2014 neue Wege der Messepräsenz.
Zusammen mit den Partnern EHLEBRACHT und IMPACT COATINGS wurde eine laufende Produktionslinie gezeigt, welche erstmalig auf der Messe aufgebaut und betrieben wurde.
Die Erst-Inbetriebnahme dauerte gerade einmal einen Arbeitstag.
In einem verketteten Prozess wurden direkt auf dem Messestand dreidimensional anspruchsvolle Musterteile mit einem Spritzgusswerkzeug aus dem EHLEBRACHT eigenen Werkzeugbau ELEKTRA Industrial China Co. Ltd (China) auf einer Spritzgussmaschine (Engel) gefertigt, an einen humanoiden Roboter vom Typ workerbot3 (pi4) mit integrierter optischer Inspektion übergeben. Dieser legt die Musterbauteile in die PVD-Beschichtungsanlage PlastiCoater 200 (impact coatings) ein, wo die Kunststoffspritzgussmuster eine homogene dünne Chrom-Beschichtung erhalten. Danach entnimmt der workerbot3 die beschichteten Muster, prüft die optische Qualität mit einem Prüfsystem inspectoid-M1 (pi4) und legt die geprüften Bauteile in einem Tray-System ab.


Video der Produktionslinie

pi4_robotics erhält den „handling award 2014 Top 10“

  • Preisverleihung am 2. Messetag, 7. Oktober 2014 um 16.00 Uhr

    Im Atrium der Messe Stuttgart, Eingang Ost

  • pi4-Geschäftsführer Dipl.- Ing. Matthias Krinke: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und fühlen uns mit unserer Arbeit bestätigt.“
  • pi4_robotics ist auf der Messe Motek vom

    6. bis 9. Oktober in Stuttgart (Halle 1-1134)

    und auf der Messe Fakuma vom 14. - 18. Oktober in Friedrichshafen (A1-1205)

 

Berlin, 7. Oktober 2014. Der pi4_workerbot der dritten Generation gewinnt bereits am ersten Tag der öffentlichen Präsentation die Auszeichnung „handling award 2014 Top 10“. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und fühlen uns mit unserer Arbeit bestätigt. Das ist ein wunderbares Gefühl“, betont pi4-Geschäftsführer Dipl.- Ing. Matthias Krinke.

 

In diesem Jahr vergibt zum ersten Mal die handling-Redaktion gemeinsam mit dem Messeveranstalter der Motek, der P. E. Schall GmbH & Co. KG, den „handling award“ zur Motek 2014. Ausgezeichnet werden exzellente Produkte und Systemlösungen im Bereich der Fertigungs- und Montageautomatisierung sowie Neuerungen in den Fachgebieten Handhabungs-, Materialfluss- und Fördertechnik sowie Robotik.

 

Eine unabhängige Jury aus Fachleuten der Branche hat die eingegangenen Bewerbungen geprüft und die Gewinner ermittelt. Die Jury begründet zur Preisverleihung ihre Entscheidung, die zuvor unter den eingereichten Bewerbungen jeweils eine technologisch überzeugende Einsendung ausgewählt hat. Beurteilungskriterien waren vor allem Neuheitswert und Innovation, Kundennutzen, Nachhaltigkeit und Marktfähigkeit der eingereichten Bewerbung. Die eingesetzten Technologien mussten zur Motek 2014 betriebsbereit und einsetzbar sein.

 

http://www.handling.de/Gewinner-handling-award-2014.htm

pi4_robotics – Humanoide Fabrikroboter der Gegenwart kommen aus Berlin

  • pi4_robotics lässt Automatisierungswelt in Deutschland nach Berlin blicken und bietet

   erstmals humanoide Fabrikroboter im

   Webshop, shop.pi4.de, an

 

  • pi4_robotics bringt im Jahr 2010 die ersten workerbots auf den Markt und ist bis dato immer noch an der Spitze bei der Produktion von humanoiden Robotern 

 

  • workerbots erfüllen industrielle Echtzeitanforderungen und meistern ihren Job in zahlreichen Fabriken perfekt 

 

  • pi4-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Matthias Krinke: „Kauf von bekannter Roboterfirma durch Google belegt die Bedeutung von humanoiden Robotern im Technologiemarkt von morgen“ 

 

  • workerbots ermöglichen hochflexible Fertigung und den universellen Einsatz für eine kostengünstige Produktion in Europa und weltweit



Berlin, 29. September 2014. Die Entwicklung von humanoiden, dem Menschen nachempfundenen Robotern, wird vom Berliner Unternehmen pi4_robotics mit enormem Tempo weiter vorangetrieben. „Wir sind das einzige Unternehmen in der deutschen Hauptstadt, das seit 2010 und weiterhin den weltweit ersten funktionsfähigen humanoiden Fabrikarbeiter im Verkauf und erstmals im Webshop anbietet. Denn der Verbraucher von heute erwartet niedrige Preise, Spitzenqualität und kurzfristige Lieferzeiten bei stetigen Produktinnovationen – und genau das bieten und ermöglichen wir mit unseren humanoiden Robotern“, unterstreicht pi4-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Matthias Krinke. „workerbots erfüllen die Kundenanforderungen und meistern ihren Job in zahlreichen Fabriken perfekt. Der Kauf von einer bekannten Roboterfirma durch Google belegt die Bedeutung von humanoiden Robotern im Technologiemarkt von Morgen.“

 

pi4_robotics präsentiert Roboter, die die Automatisierungswelt in Deutschland nach Berlin blicken lassen. „Unser aufgaben- und ortsflexibler Roboter ist die Antwort auf die neuen Anforderungen an eine hochflexible Fertigung und damit bereits heute gelebte Industrie-4.0-Philosophie. Humanoide Fabrikroboter von pi4 ermöglichen durch den universellen Einsatz eine kostengünstige Produktion in Europa und sichern damit den Produktionsstandort oder können sogar die Produktion wieder zurückholen.“


Der workerbot verfügt über eine integrierte Sicherheitstechnik der höchsten Kategorie.
Sein Gesicht – ein einmaliges und international verständliches Kommunikationsinterface – lässt Bediener aus allen Kulturen sofort intuitiv den Roboterzustand erkennen, ohne aufwendiges Studium von Bedienungsanleitungen. Das mobile Gerät kann schnell - wie ein Springer im Unternehmen - zu seinem neuen Arbeitsplatz gebracht werden. „Durch Kooperation mit internationalen Leasingbanken, kann der Roboter für weniger als ein ‚Monatsgehalt‘ geleast werden“, betont pi4-Geschäftsführer Matthias Krinke.


Die neuen pi4 Roboter verfügen über eine mobile Plattform, in der die komplette Steuerungstechnik integriert ist. workerbots können mit ihren zwei Armen auch komplexe Bewegungsaufgaben sehr wirkungsvoll ausführen. Durch deren Flexibilität sind die workerbots für zahlreiche Aufgabenbereiche universell einsetzbar, selbst für jene, die ein hohes Maß an Vorsicht und Präzision abverlangen. „Ich bin stolz, dass die humanoiden Fabrikroboter der Gegenwart aus Berlin kommen“, hebt pi4-Geschäftsführer Matthias Krinke hervor.


pi4 stellt bereits die dritte Generation des workerbots auf folgenden Messen vor:


Motek vom 6. Bis 9. Oktober in Stuttgart Halle 1-1134
sowie
Fakuma vom 14. Bis 18. Oktober in Friedrichshafen Halle A1-1205

pi4 erhält Aufträge aus Mexiko, Indien, Frankreich und Südafrika

Der Berliner Spezialist für Solarmodul-Prüfsysteme hat im 3. Quartal Aufträge für vollautomatische Elektrolumineszenz-Systeme zur Prüfung von Solarmodulen aus Mexiko, Indien, Frankreich und Südafrika erhalten.

Alleine in Mexiko wurden 6 vollautomatische EL-Systeme von pi4 bestellt. Thomas Manke, Leiter der pi4-Solarsparte aus Berlin: „Unsere  Systeme konnten die Kunden aufgrund der vollautomatischen Auswertung, vor allem aber wegen der neuen Funktion „Power Loss Estimation“ überzeugen“. Diese von pi4 entwickelte und patentierte Technologie ermöglicht eine Abschätzung des Leistungsverlustes eines Solarmoduls, der aufgrund von Fehlern aus der Produktion auftreten kann. Hierbei geht es vorwiegend um Mikrorisse in den kristallinen Solarzellen, die isolierte und damit inaktive Bereiche verursachen können.

 

„Nach der tiefen Krise der Solarindustrie und dem Wegbrechen des Produktionsstandortes Deutschland geht es nun international weiter“ stellt Manke fest. Der Bedarf an Solarmodulen wächst weltweit rasant und damit auch die Nachfrage nach den EL Prüfsystemen von pi4.

Schneller Einsortierer – neuer „pi4_robofeeder 1s“ überzeugt bei Kunststoffspritzern

  • Einlegeteile vereinzeln, prüfen und lagerichtig zuführen
  • Neue Highspeed-Variante  „pi4_robofeeder 1s“ verkürzt ROI deutlich

 

Berlin 04.02.2014. „Das System vereinzelt, prüft und stellt Einlegeteile lagerichtig für Spritzguss-maschinen zur Verfügung - viel schneller und präziser als bislang möglich.“ erklärt pi4-Geschäftsführer Matthias Krinke die Kombination aus Roboter, Zuführmodul und Bildverarbeitungssystem. „Neu ist auch eine schnelle und präzise Übergabe direkt in den Handlingrobotergreifer in Kavitätenabständen. Damit kann beim Handling mit ein oder zwei Abnahmen der komplette Satz bearbeitet werden. Kunden schätzen an unseren Robofeedern vor allem die schonende Vereinzelung des Schüttgutes und die höhere Produktqualität durch die integrierte optische Inspektion.“ so Krinke.

 

Der neue pi4_robofeeder 1s wurde bereits auf der Motek im Oktober 2013 vorgestellt und ist die konsequente Weiterentwicklung der erfolgreichen Produktreihe pi4_robofeeder 2s. Mit nur einer Sekunde Taktzeit ist es momentan das schnellste System dieser Art am Markt. Und ein wenig „Industrie 4.0“  darf auch nicht fehlen: Das System kann auf neue Produkte einfach durch Anlernen umgestellt werden, Hard- und Softwareänderungen sind nicht nötig. Das integrierte Bildverarbeitungssystem ignoriert defekte Teile oder Fremdkörper und stellt der Spritzgussmaschine nur gute Qualität zur Verfügung. Die optionale Doppelkontaktkontrolle ermittelt verklebte Kontakte. Der Schüttgut-Vorratsbehälter des pi4_robofeeder kann für mehrere Stunden den eigenständigen Betrieb sicherstellen.

 

pi4_robofeeder sind durch geringe Investitionskosten selbst für kleine Unternehmen attraktiv  und bieten bei entsprechender Produktionsauslastung einen Return of Invest von nur wenigen Monaten.

 

„Unsere Highspeed-Variante pi4_robofeeder 1s wird bereits erfolgreich von Automobilzulieferern eingesetzt.“ bemerkt Krinke stolz.

 

pi4 stellt zweite Generation vom humanoiden Roboter auf der Weltleitmesse Motek vor


- Robotik- und Bildverarbeitungsspezialist pi4 präsentiert pi4_workerbot 2.1
- pi4_workerbot 2.1 ermöglicht hochflexible Fertigung und den universellen Einsatz für eine kostengünstige Produktion in Europa und weltweit

 

 

Berlin/Stuttgart, 4. Oktober 2013. Der Robotik- und Bildverarbeitungsspezialist pi4 stellt auf der 32. Motek in Stuttgart vom 7. bis 10. Oktober (Halle 1, Stand 1134) seinen weiterentwickelten Roboter pi4_workerbot 2.1 vor. „Verbraucher von heute erwarten niedrige Preise, Spitzenqualität und kurzfristige Lieferzeiten bei stetigen Produktinnovationen – und genau das bieten und ermöglichen wir mit unserem humanoiden Roboter pi4_workerbot 2.1. Der pi4_workerbot 2.1 ist weiterhin weltweit der erste funktionsfähige humanoide Fabrikarbeiter der käuflich zu erwerben ist“, betont pi4-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Matthias Krinke.

 

„Unser aufgaben- und ortsflexibler Roboter ist die Antwort auf die neuen Anforderungen an eine hochflexible Fertigung und damit bereits heute gelebte Industrie-4.0- Philosophie. pi4_workerbot 2.1 ermöglicht durch den universellen Einsatz eine kostengünstige Produktion in Europa und sichert damit den Produktionsstandort oder kann sogar die Produktion wieder zurückholen.“


Die neue Generation ist durch „sehende Hände“ noch flexibler einsetzbar, kann notwendige Lagekorrekturen selbst erkennen und durchführen. Die erhöhte Nutzlast auf 10 Kilogramm pro Arm bei einer Armlänge von 1,3 Metern und einer zusätzlichen Drehachse in der Taille ermöglicht dem pi4_workerbot 2.1 auch das selbstständige Be- und Entladen seines Arbeitsplatzes beziehungsweise die autonome Teileversorgung. Durch integrierte Kraftüberwachung kann der Roboter ebenso für kooperierendes Arbeiten mit dem Menschen eingesetzt werden. Er verfügt über eine integrierte Sicherheitstechnik der höchsten Kategorie.

 

Sein Gesicht – ein einmaliges und international verständliches Kommunikationsinterface - lässt Bediener aus allen Kulturen sofort intuitiv den Roboterzustand erkennen, ohne aufwendiges Studium von Bedienungsanleitungen. Das mobile Gerät kann schnell - wie ein Springer im Unternehmen - zu seinem neuen Arbeitsplatz gebracht werden. „Durch Kooperation mit internationalen Leasingbanken, kann der Roboter für weniger als ein ‚Monatsgehalt‘ geleast werden“, hebt pi4-Geschäftsführer Matthias Krinke hervor.

 

Der Roboter verfügt über eine mobile Plattform, in der die komplette Steuerungstechnik integriert ist. pi4_workerbot 2.1 kann mit seinen zwei Armen auch komplexe Bewegungsaufgaben sehr effizient ausführen. Zum Beispiel: Fügeaufgaben ohne zusätzliche Halterung mit beiden Armen problemlos erledigen. Die integrierte Bildverarbeitung und Kraftsensorik ermöglicht die Realisierung von „feinfühligen“ Fügeaufgaben und die gleichzeitige Qualitäts-Kontrolle der  eingesetzten Halbzeuge und des Endprodukts. „Durch seine Flexibilität ist der pi4_workerbot 2.1 für verschiedene Aufgabenbereiche universell einsetzbar, selbst für jene, die ein hohes Maß an Vorsicht und Präzision abverlangen“, unterstreicht pi4-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Matthias Krinke. „Wir präsentieren einen Roboter von dem die Automatisierungswelt in Deutschland träumt.“

pi4_power loss estimation

 

Die automatisierte Qualitätskontrolle von PV-Modulen mittels Elektrolumineszenz
wird erwachsen:
Risse, Fingerfehler und andere Defekte in einem EL-Bild zählen?


Mit dieser Methode der Qualitätssicherung wollte sich die pi4_robotics GmbH
aus Berlin nicht länger zufrieden geben und liefert seit Anfang des Jahres die
bewährten vollautomatischen EL-Modultester mit der Option “Power Loss
Estimation” aus. Dieses Tool bewertet automatisch die Relevanz von Fehlern, bezogen auf den potentiellen Leistungsverlust. Hierbei wird die Größe, der durch Defekte
verursachten inaktiven Zellflächen unter Berücksichtigung des Stromflusses in
der Zelle bestimmt.


Pi4 EL Power Loss Estimation lässt sich einfach parametrieren und funktioniert in
drei Stufen:
- EL Power Loss 1 – Der Ist-Zustand- der Fehler in den Solarzellen wird betrachtet
- EL Power Loss 2 – Es wird angenommen, dass alle inaktiven Risse aktiv werden
- EL Power Loss 3 – Es kann bei Bedarf ein beliebiges Wachstum in Prozent für
verschiedene Arten von Rissen simuliert werden.


Mit der graduellen Bestimmung der inaktiven Bereiche von poly- und
monokristallinen Solarzellen wird erstmals eine praxisrelevante Aussage über
den aktuellen und zukünftig zu erwartenden Leistungsverlust eines PV-Moduls
getroffen. Voraussetzung hierfür sind Systeme für die zuverlässige, automatische
Erkennung von allen Defekten in poly- und monokristallinen Zellen, wie sie der
Bildverarbeitungs-Spezialist pi4 seit mehreren Jahren erfolgreich anbietet.

 

pi4_panelvision 60s / 45s - kostengünstige Alternative mit brillanter EL-Bildqualität

pi4_panelvision 60s / 45s ist die kostengünstige Alternative zu den pi4 Economic und Automatic Elektrolumineszenz Modultestern.

 

Pi4_panelvision kann vor und nach dem Laminieren einfach in bestehende und neue Fertigungslinien integriert werden. Die einfache Bedienung, die brillante EL-Bildqualität und ein robustes, wartungsarmes Maschinenkonzept machen das System zum Spitzenreiter unter den am Markt befindlichen Low-Cost Systemen.

 

  •     hohe Auflösung von 0,04mm/pixel
  •     hohe EL Bildqualität zur einfachen Diagnose durch den Operator
  •     Taktzeiten von 45s oder 60s
  •     einfache Linienintegration
  •     automatisches Transportsystem
  •     kleiner Footprint

Nach oben

Gebrauchtmaschinen von pi4 - Kostengünstige und bewährte Technik

Sie suchen kostengünstig Prüfautomaten und optische Prüfsysteme, wollen aber nicht auf Qualität und Prüfsicherheit verzichten? Dann setzen Sie auf Bewährtes von pi4. pi4 bietet nun auch Gebrauchtmaschinen an, die auf technisch aktuellstem Stand sind. Das bedeutet für Sie:

- Qualität nach pi4-Standard

- kostengünstige Onlineschulungen

- Garantieleistungen und Service

 

 

Neuheit! Tableflasher-System mit EL-Inspektion

In Zusammenarbeit mit dem Flasher-Spezialisten h.a.l.m. elektronik hat pi4 ein neues EL-Tableflasher-System für PV-Module entwickelt. Es handelt sich um ein kompaktes Inline-System, in dem hochwertige Flasher-Technologie und vollautomatische Elektrolumineszenz-Inspektion vereint sind. Die Module werden auf gängigen Bandhöhen ab 900 mm „sunny side down“ zugeführt. Dies ermöglicht eine einfache Integration in neue und bestehende Produktionslinien.

 

pi4 und h.a.l.m. elektronik stellen die neuen Systeme auf der PVSEC 2012 vom 25. bis 28.09. in Halle 3 Stand J59 und H20 aus. 

 

 

 

Flexible Zuführung - jetzt noch kostengünstiger

pi4 konnte die flexible Zuführung der Produktserie pi4_robofeeder noch weiter verbessern. Dadurch wurde die Leistungsfähigkeit der pi4_robofeeder zusätzlich erhöht, und vor allem konnten die Kosten noch einmal deutlich gesenkt werden. All diese Vorteile werden natürlich an unsere Kunden weitergegeben.

 

Partnerschaft zwischen Universal Robots und pi4

pi4 ist ab sofort der offizielle Distributor von Universal Robots und vertreibt diese Industrieroboter weltweit. Selbstverständlich sind wir dann auch für den Service zuständig - ganz so, wie unsere Kunden es von uns gewohnt sind. Aber auch bei kundenspezifischen Applikationen und Sonderwünschen, z.B. einer Integration von den Robotern in andere Industrieanlagen sind wir gern behilflich. Sprechen Sie uns an!

 

 

 

 

Neue Features

bei der vollautomatischen Prüfung von Solarmodulen: pi4 integriert eine vollautomatische Produktanpassung in die Automatic-Serie der EL-Systeme. Ab sofort können sich unsere EL-Solarmodul-Tester automatisch an verschiedene Modulgrößen anpassen. Über entsprechende Schnittstellen zu den Fertigungslinien werden die Modulgrößen übermittelt und gemeinsam mit anderen Produktparametern an das Inspektionssystem gesendet. Eine manuelle Anpassung der Transporteinrichtung entfällt. Das bedeutet: Keine Umrüstzeiten und eine flexiblere Fertigung.

 

 

 

 

pi4 goes India

pi4 hat ab sofort einen kompetenten Vertriebs- und Servicepartner in Indien. Die AW Solution GmbH bietet pi4-Produkte im Solar- und Glasbereich auf dem indischen Markt an und garantiert unseren dortigen Kunden einen umfassenden Service mit kurzen Reaktionszeiten.